Posts Tagged ‘Medienerziehung’

24. Mai 2014
13:00bis17:00
22. November 2014
13:00bis17:00

Wann: 05. April und 22. November 2014 – 13:00 – 17:00 Uhr
Wo:
Jugend- und Sozialamt der Stadt Frankfurt am Main,
Eschersheimer Landstraße 223, 60320 Frankfurt am Main
Inhalt:

Das Internet ist für Kinder und Jugendliche vor allem ein Kommunikationsmedium. Soziale Netzwerke wie Facebook üben einen starken Reiz auch auf Kinder aus, die sich trotz des Mindestalters von 13 Jahren bereits auf der Plattform tummeln. 28 Millionen Facebook-Konten alleine in Deutschland zeugen von einer raschen und umfassenden Ausbreitung des Megatrends, Onlinekommunikation ist Lebenswirklichkeit von Kindern und Jugendlichen. Der teils naiven Nutzung vieler junger Mitglieder steht oft eine Skepsis der Eltern gegenüber, die sich um Begriffe wie „Datenschutz – Transparenz – Cybermobbing“ bildet.

Daher sprechen wir nicht über unsere Kinder, sondern mit ihnen!
Wie funktioniert Facebook und wie ist das Geschäftsmodell? Was tun Kinder und Jugendliche auf Facebook? Welchen Einfluss hat Facebook auf die Privatsphäre?

Ausführlich wird auf die individuellen Einstellungsmöglichkeiten rund um die Privatsphäre eingegangen:
Welche Einstellungen gibt es und welche übergeordneten Fragen helfen mir bei meiner Strategiefindung? Was sind die rechtlichen Hintergründe beim Teilen und Verbreiten von Fotos und Musik? Welche Alternativen zu Facebook gibt es?
Zu all diesen Fragen gibt Ihnen der Referent Impulse und bringt so einen gemeinsamen Austausch und Perspektivwechsel in Gang. Profitieren können beide Seiten: Sie als Eltern lernen etwas über die produktiven Nutzungsmöglichkeiten, Ihre Kinder mehr über den bewussten Umgang mit dem Internet.

Die Teilnahme an der Veranstaltung kostet 20 €
Die Anmeldung erfolgt über jugendschutz@stadt-frankfurt.de oder Fax: 069 / 212 73013.
Nach Zusage erhalten Sie die Kontodaten und die Wegbeschreibung.

22. Februar 2014
10:00bis14:00


Das Smartphone, mein Kind und ich

Tipps und Tricks für eine altersgerechte Medienerziehung

Smartphones sind sehr schnell Teil der Lebenswirklichkeit von Kindern und Jugendlichen geworden. Der mobile Internetzugang verändert vieles: Von den zugänglichen Inhalten bis zu der Art, wie wir miteinander kommunizieren.
Die Frage „Ob“ stellt sich nur noch eine begrenzte Zeit lang, es geht viel mehr um das „Wie“:

- Welche Einstellungsmöglichkeiten gibt es auf Smartphones, um bestimmte Inhalte und Aktionen auszuschliessen?
- Wie passen technische Lösungen in unsere Strategie zur Medienerziehung
- Wie funktionieren die beliebtesten Anwendungen WhatsApp und Facebook Mobil und was gibt es dabei zu beachten?
- Welche Apps sind empfehlenswert für Kinder und Jugendliche?

Dieser Workshop richte sich vor allem an Eltern mit Kindern im Alter 8 bis 16 Jahren. Neben den Impulsen des Referenten geht es vor allem um den gemeinsam Austausch zu Erziehungsstrategien und zum handlungsorientierten Ausprobieren: Bringen Sie bitte nach Möglichkeit eigene mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets mit! Auch über Empfehlungen zu geeigneten Apps freuen sich alle Teilnehmer, bringen Sie Ihre Erfahrungen mit!

Ihr Referent: Gregory Grund, Medienpädagoge, Geschäftsführer bei SicherDeinWeb und Digitale Helden, Lehrbeauftragter an der Goethe Universität Frankfurt (www.sicher-dein-web.de)
Die Veranstaltung wird ermöglich durch das Freie Bildungswerk Rheinland

3. Dezember 2013
10:00bis12:00

Wo: Goethe Universität Frankfurt – Vorlesung für Lehramtsstudierende – Hörsaal V, Campus Bockenheim
Inhalt:

Digitalisierung und Internet - Herausforderungen für Schulen, Lehrkräfte und Schüler/innen
Neue didaktische Potenziale in der Gestaltung des Lehrens und Lernens


25. März 2014
14:00bis15:00

Wo: Didacta Stuttgart – Forum Unterrichtspraxis
Inhalt:
In diesem interaktiven Vortrag werden Thesen zum Phänomen Cybermobbing und insbesondere dem Umgang damit diskutiert. Der Vortrag versteht sich als Kombination aus Fachinformationen mit Reflexionsangeboten sowie konkreten Handlungsempfehlungen an Lehrer. Ziel ist es, eine Sensibilisierung für die Formen und Dynamiken von Mobbingprozessen zu erreichen. Darauf aufbauend sollen die Teilnehmer ihre Einflussmöglichkeiten in Prävention und Interventionen nutzen lernen und die Bedeutung einer gesamtschulischen Strategie verstehen. Dazu gibt der Referent konkrete Praxisbeispiele und diskutiert deren Umsetzbarkeit.

19. November 2013
19:00
4. Dezember 2013
19:00
29. Januar 2014
19:00

Die Digitale Helden haben nun bereits an ihren Heimatschulen Klassenbesuche absolviert und stehen als Ansprechpartner für ihre Mitschüler zur Verfügung.
Nun wird auch den Eltern an den Heimatschulen das Angebot gemacht, sich an einem gemeinsamen Abend zu Themen wie Facebook, WhatsApp, Mobbing usw. fortzubilden.

Die Digitalen Helden werden dabei ihr Wissen präsentieren und dabei jeweils von einem Ausbilder aus dem Team unterstützt.
SicherDeinWeb betreut mit Partnern das schulische Mentorenprogramm Digitale Helden

Die Elternabende der Digitalen Helden finden in Frankfurt an folgenden Schulen statt:

19.11.2013 – Ernst-Reuter-Schule
04.12.2013 – Freie Waldorfschule
29.01.2013 – Anne-Frank-Schule

Die weiteren Termine werden in Kürze bekannt gegeben.

Möchten Sie mehr über das Projekt erfahren? Besuchen Sie uns auf der Seite www.digitale-helden.de und lesen Sie mehr über den Ablauf, das Konzept sowie die Partner.

Möchten Sie eine Partnerschule werden oder das Projekt in anderen Regionen unterstützen? Dann melden Sie sich gerne über die Webseite oder schreiben Sie und eine Nachricht an Florian Borns info@digitale-helden.de

12. November 2013
09:00bis15:00
14. November 2013
09:00bis15:00
14. Januar 2014
09:00bis15:00
6. Februar 2014
09:00bis15:00
3. Juni 2014
09:00bis15:00

Das Peer-Education-Projekt Digitale Helden start im November nun auch als zweite Region in Limburg mit vier Schulen!

Im Verlaufe des Schuljahrs 2013-2014 nehmen über 20 Limburger Schüler und Schülerinnen an insgesamt fünf Präsenzausbildungstagen sowie den begleitenden Onlinephasen auf der Plattform Mahara teil, um an ihren jeweiligen Schulen als Peer-Multiplikatoren zu agieren.

Inhalte der Ausbildungstage sind u.a.:
- Das gemeinsame Erarbeiten der Präsentation für die Klassenbesuche in den 5.ten und
6.ten Klassen ihrer jeweiligen Heimatschulen. Themenschwerpunkte sind
“Cybermobbingprävention” sowie “Bewusster Umgang mit dem Internet – Wie verhalten
auf sozialen Netwerken”
- Die Vorbereitung auf die Elternabende, die von den Digitalen Helden für die Eltern ihrer Heimatschulen angeboten werden.
- Die Rolle des Mentoren – “Wie mache ich Beratung?”
- Grenzen der Möglichenkeiten kennenlernen – “Wen hole ich bei brenzligen Situationen dazu?”
- Das Kennenlernen und Einrichten auf Mahara: Austauschen von Materialien und das Erstellen eines eigenen Portfolios mit Reflexionen zu Klassenbesuchen und Elternabenden.

Möchten Sie mehr über das Projekt erfahren? Besuchen Sie uns auf der Seite www.digitale-helden.de und lesen Sie mehr über den Ablauf, das Konzept sowie die Partner.

Möchten Sie eine Partnerschule werden oder das Projekt in anderen Regionen unterstützen? Dann melden Sie sich gerne über die Webseite oder schreiben Sie und eine Nachricht an Florian Borns info@digitale-helden.de

Das Projekt Digitale Helden in Limburg wird tatkräftig unterstützt vom Lionsclub Limburg und dem Medienzentrum Limburg /Weilburg.

Dieses Mal hat es mit frischen Bachelorarbeiten länger gedauert, dafür gibt es nun jede Menge interessantes Lesematerial. Meinen Glückwunsch an alle KandidatInnen, die in den letzten Prüfungsphasen ihren Abschluß gemeistert haben!

5 Personen haben dankenswerterweise ihre Arbeit für alle Interessierten zur Verfügung gestellt:

Aus dem Sommersemester 2012:
Cybermobbing im Web 2.0” / von Joana Appel
Neben Grundlagen stehen pädagogische Perspektiven wie die Dynamiken und Empfindungen der beteiligten Rollen im Mittelpunkt. Ebenso werden Präventions- und Interventionsmaßnahmen beleuchtet.

Aus dem Wintersemester 2012-13:
Kinder. Fernsehen. Erziehung. – Über das Medium, die jüngste Zielgruppe und die pädagogischen Herausforderungen” / von Annika Röder
Schwerpunkte bilden die Entwicklung des Mediums sowie die kindliche Wahrnehmung u.a. nach Piaget. Die “Erziehungsaufgabe Fernsehen” wird aus Sicht von Eltern und Erziehern gedacht. Eine kurze Betrachtung von Kinderangeboten wie Ki.Ka und BabyTV findet ebenfalls statt.

Aus dem Sommersemester 2013:
Medienerziehung – Der pädagogische Umgang mit kindlichen Fernsehgebrauch” / von Sarah Kollross
Auch diese Arbeit beschäftigt sich intensiv mit dem kindlichen Erleben von TV und der pädagogischen Begleitung. Etwas ausführlicher werden hier das kindliche Fernsehverständnis sowie die elterliche Begleitungsmöglichkeiten beleuchtet.

“Geocaching – Potentiale für die pädagogische Praxis” / von Markus Ries (Dokument auf Wunsch entfernt)
Die Arbeit beleuchtet das junge Phänomen Geocaching. Eine selbst organisierte Tour wird ausführlich beschrieben. Darauf aufbauend werden spielpädagogische Überlegungen und Potentiale identifiziert.

Lernmechanismen in Computerspielen nach James Paul Gee” / von Viktoria-Eva Bauer
Die Arbeit erschliesst zunächst die bisher nur auf Englisch vorliegenden Lernmechanismen in Computerspielen nach Gee. Die Potentiale werden durch die Betrachtung von Thesen Spitzers und McGonigals eingeordnet. Ebenso werden erste vorsichtige Übertragungen der Erkenntnisse in didaktische Konzepte für z.B. Schulen skizziert.

Weitere Themen in den drei vergangenen Prüfungsphasen waren u.a.:

- Online-Beratung: Wandel der professionellen Beratungsangebote am Beispiel Essstörungen

- Kinder als Zielgruppe von Werbung

- Medienpädagogik im Alter

- Das idealisierte Frauenbild in der Werbung

- (Neue) Medien im Kindergarten

- Soziale Netzwerke – Neue Herausforderungen in der Medienerziehung

Ich bedanke mich für den Input und hoffe auf weitere spannende Arbeiten in den kommenden Semestern!

18. Juli 2012
09:00bis13:00
19. Juli 2012
09:00bis13:00

Wann: 18.07.2012 09:00 bis 13:00 Uhr & 19.07.2012 09:00 bis 13:00 Uhr
Wo: Hort Süd-West Eschborn
Inhalt: SicherDeinWeb konzipiert im Auftrag des Hort Süd-West Eschborn zwei interaktive Vorträge im Rahmen der pädagogischen Wochen für die 16 Mitarbeiter der Einrichtung zu den Überthemen „Kinder am PC – Der Hort in der digitalen Welt“ sowie „Möglichkeiten mobiler Geräte und die pädagogische Begleitung von Computerspielen“

1. Was tun Kinder am PC und wie können wir sie pädagogisch begleiten?
1.1 Kindliches Nutzungsverhalten
1.2 Die Bedeutung von Medienkompetenz
1.3 Leit- und Orientierungslinien für Erzieher

2. Wie gestalten wir den Umgang mit den beiden PCs im Hort?
2.1 Wie integrieren wir die PCs in unser Gesamtkonzept?
2.2 Welche Jugendschutzmöglichkeiten gibt es zentral und lokal?
2.3 Wie führen wir die Kinder an den PC?

3. Computerspiele im Hort
3.1 Welche Computerspiele faszinieren Kinder?
3.2 Wie können wir uns bei der Spielbewertung orientieren?
3.3 Welches inhaltliche und begleitende Angebot machen wir?

4. Mobile Endgeräte
4.1 Vielfalt: Welche Geräte gibt es aktuell und was können sie?
4.2 Wie gehen wir mit den Möglichkeiten um?
4.3 Reflexion der Fortbildung

4. September 2012
14:00bis17:00

Wann: 04. September. 2012

Wo: Eichendorffschule

Inhalt: SicherDeinWeb konzipiert im Auftrag der Eichendorffschule eine Lehrerfortbildung für einen möglichst großen Teil des Kollegiums zum Themenkomplex „Cybermobbing – Herausforderung für den Sozialraum Schule“. Der 3-stündige Workshop kombiniert Fachinformationen mit Reflexionsangeboten sowie konkreten Handlungsempfehlungen an die Lehrer. Ziel ist es, eine Sensibilisierung für die Formen und Dynamiken von Mobbingprozessen zu erreichen. Darauf aufbauend sollen alle Lehrer ihre Einflussmöglichkeiten in Prävention und Interventionen nutzen lernen und die Bedeutung einer gesamtschulischen Strategie verstehen.
Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf den speziellen Mechanismen des Mobbings in der digitalen Welt, welche durch Ihre Nachhaltigkeit Prävention zunehmend wichtiger macht.

15. Mai 2012
09:00bis17:00

Am 15. Mai diesen Jahres starten wir wieder unseren hessenweiten Fachtag. Diesmal unter dem zeitgemäßen Motto “Teilen und Beteiligen – die Potentiale digitaler Medien nutzen!”.

Der Fachtag ist eine Kombination aus klassischen Vorträgen und Barcamp!

Der Vormittag beginnt mit zwei Fachvorträgen. Thomas Rathgeb von der JIM Studie berichtet “Wie Jugendliche digitale Medien nutzen”. Über seine Praxiserfahrungen von “Facebookgruppen im Unterricht” erzählen im Anschluss Martin Kurz, Realschulzweigleiter und ein Schüler der Adolf Reichwein Schule in Langen.

Zum Programm:

Programm Fachtag “Potentiale digitaler Medien nutzen”.

Das erste hessenweite Bildungs-Barcamp!

Am Nachmittag laden wir zum ersten hessenweiten Bildungs-Barcamp ein. Ein Barcamp ist eine Mit-Mach-Konferenz. Die Teilnehmer stehen als Experten im Zentrum und erstellen und gestalten die Inhalte und Ablauf des heutigen Nachmittages selbst. Die  Teilnehmer werden dadurch zu „Teilgebern“. Der Austausch und die Diskussionen über die „Potentiale digitaler Medien“ sollen im Zentrum stehen.

Soziale Netzwerke, Facebook, Handynutzung in der Schule, Mobile Learning, Lernplattformen wie Moodle oder Mahara, die Rolle interaktiver White – sie selbst gestalten  als Teilnehmer das Programm.

Als Vorbild für dieses kleine Bildungsbarcamp dienen die deutschlandweiten Educamps!

Zielgruppe für diesen Fachtag sind Lehkrkräfte in Schulen, Pädagogen in der schulischen uns außerschulischen Bildungsarbeit und Eltern!

Um die lokale Vernetzung zu fördern und selbst aktiv zu werden haben wir uns für die Methode Barcamp entschieden.

Anmeldung

Bei Inge Fartak (MuK)
E-Mail: muk@muk-hessen.de
Telefonnummer: 06103-3131-1203
Erst nach Anmeldung erfolgt die Bankverbindung

Anbei Video, das erklärt wie ein Educamp funktioniert. Auch der Fachtag “Teilen & Beteiligen” wird am Nachmittag nach dieser Methode durchgeführt. Wir freuen uns auf ihr Kommen!

Florian Borns,  Team Netzwerk Medienpädagogik.

Was ist eigentlich ein EduCamp from Ralf Appelt on Vimeo.

Die Materialien zum Download!
Gerne können Sie die Materialien auf Ihrer Webseite online stellen.

Laden Sie Pädagogen und Eltern zum Fachtag ein!

DIN A3 Poster: Fachtag Teilen & Beteiligen

Programm Fachtag “Potentiale digitaler Medien nutzen”